Corona Daten

Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) meldete 

COVID-19-Patienten : 

  • in intensivmedizinischer Behandlung : 3.517
  • davon invasiv beatmet : 2.010 (56%)

Intensivmedizinische Behandlungskapazitäten : 

  • Aktuell belegt : 21.818
  • Aktuell frei : 6.519

Das Präventionsparadoxon : wo­ nach ein Erfolg der Vorbeugemedizin nicht als Erfolg wahrgenommen wird, sondern die dem Erfolg zugrunde liegende Warnung im Nach­ hinein als Übertreibung erscheint.

Risikogruppe : 23 Millionen Deutsche sind über 60 Jahre alt.

Hinzukommen die chronisch kranken Patienten mit :

  • Darmerkrankungen
  • Diabetes mellitus
  • Herz Kreislauf Erkrankungen
  • Krebserkrankungen
  • Lungenerkrankungen

Deutschland 25.11.2020 : 

Fallzahlen in Deutschland : 

  • Gesamt An­zahl 961.320
  • Dif­fe­renz zum  Vor­tag +18.663
  • Fälle in den letzten 7 Tagen 116.097
  • 7-Tage-Inzi­denz 139,6 ( Der Wert bildet die Fälle pro 100.000 Einwohner*innen in den letzten 7 Tagen ab ) 
  • Todes­fälle 14.771
  • Die Reproduktionszahl, der sogenannte R-Wert, lag in Deutschland laut RKI bei 0,87 (Vortag: 1,04)
  • Das RKI schätzt, dass rund 530.200 Menschen inzwischen genesen sind.

zitiert aus der Zeit vom 1.10.2020 : Intensivstation Kanzleramt

Der CDU-Politiker Helge Braun muss Deutschland durch den ersten Pandemie-Winter lenken. Hilft ihm bei dieser Aufgabe, dass er eigentlich Mediziner ist?
VON MARIAM LAU : 

In einer geschlossenen Sitzung des CDU-Präsidiums am Montag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel eine unmissverständliche Warnung verlauten lassen: »Wenn es so weitergeht mit dem Trend«, hatte sie gesagt, vermutlich wissend, dass es sofort nach draußen gesimst wird, »haben wir an Weihnachten 19.200 In- fektionen am Tag«. Dass es nun erst richtig losgeht, wie auch mancher Virologe meint, würde Braun, 47, so wohl nicht sagen. Er drückt es anders aus: »Jedem muss klar sein, dass die Phase, die wir jetzt hinter uns haben, einfacher war. Jetzt kommt eine Durststrecke.« Am An- fang hätte es sehr niedrige Zahlen gegeben, »wir haben früh mit Kontaktbeschränkungen reagiert und sie da- durch gut absenken können. Jetzt haben wir eine brei- tere Durchdringung, aber wir wissen eben auch mehr über das Virus.« Die Kernaufgabe sei es nun, den Winter gut zu überstehen. »Wir haben es aber mit einer besser vorbereiteten Bevölkerung zu tun.«

Spiegel Interview mit Dr.Fauci : 

SPIEGEL: Haben Sie eine Ahnung, welche Seuche uns als Nächstes heimsuchen wird? Wir würden uns dann in zehn Jahren wieder mit Ihnen verabreden und schauen, ob Sie mit Ihrer Prognose recht behalten haben.

Fauci: Das Einzige, was sich an Pandemien voraussagen lässt, ist, dass sie kommen werden. Das Einzige, was sich nicht vorhersagen lässt, ist, welche Seuche zum Teufel es sein wird. Ehrlich, ich habe nicht die geringste Ahnung. Ich hoffe, es ist nicht wieder so etwas, wie wir es gerade durchmachen – ich habe Ihnen ja schon gesagt, warum das mein schlimmster Albtraum ist. Wenn also die nächste Pandemie über uns hereinbricht – und die Geschichte sagt uns, dass es dazu kommen wird –, hoffe ich, dass sie relativ unbedeutend ist und leicht eingegrenzt werden kann. Aber was auch immer es sein wird, es kommt nicht erst in zehn Jahren. Vielleicht sehen wir uns also früher wieder.

Forscher des Massachusetts Institute of Technology haben Daten aus 84 Ländern analysiert und sind zum Schluss gekommen,

  • dass bislang nur eine von zwölf Infektionen erfasst ist und

  • nur zwei von drei Covid- 19-Todesfällen erkannt wurden. 

Studie unter den 4.103 Patienten, die an einer der 4 Kliniken und 260 ambulanten Zentren des NYU Langone Medical Center behandelt wurden, waren 1.101 adipös.

Der Anteil von 26,8 % liegt damit unter dem Landesdurchschnitt, was damit zusammenhängen könnte, dass die der Universität New York (NYU) angeschlossene Einrichtung eher besser gestellte Einwohner der Metropole behandelt.

Etwa die Hälfte der Patienten, bei denen COVID-19 diagnostiziert wurde, mussten stationär aufgenommen werden. Diese Personen waren älter (durchschnittlich 62 versus 41 Jahre), häufiger männlich (62,6 versus 39,0 %), sie hatten häufiger chronische Vorerkrankungen (71,9 versus 29,9 %) und sie waren häufiger adipös (39,8 versus 14,4 %) als Patienten mit COVID-19, die nicht stationär aufgenommen wurden.

In einer Regressionsanalyse von Forschern der Grossman School of Medicine der NYU gehörte die Adipositas nach dem Alter zu den größten Risikofaktoren für eine Hospi­talisierung.

Das Team um Leora Horwitz ermittelt für ein

  • Alter von über 75 Jahren eine Odds Ratio von 66,8.
  • 65- bis 74-Jährigen hatten mit einer Odds Ratio von 10,9 ein deutlich erhöhtes Risiko auf eine Hospitalisierung.
  • ein BMI von über 40 kg/m2 (Odds Ratio 6,2) und
  • ein BMI von 30 bis 40 kg/m2 (Odds Ratio 4,3).
  • Herzinsuffizienz (Odds Ratio 4,3),
  • Lungenerkrankungen (Odds Ratio 1,3)
  • Krebserkrankungen (Odds Ratio 1,2).
  • Diabetes mellitus (Odds Ratio 2,8)
  • chronische Nierenerkrankung (Odds Ratio 3,1) 

Odds ratio : Das Chancenverhältniss, auch relative Chance, Quotenverhältniss,  genannt, ist eine statistische Maßzahl, die etwas über die Stärke eines Zusammenhangs von zwei Merkmalen aussagt. Es ist damit einAssoziationsmass, bei dem zweo Chancen miteinander verglichen werden.